X
Menu

Mazda Adli -
Forschung und Therapie für psychische Gesundheit in der Stadt

Herzlich willkommen beim Psychiater und Stressforscher Prof. Dr. med. Mazda Adli.
In seiner klinischen und wissenschaftlichen Tätigkeit widmet sich Mazda Adli der Entstehung, Therapie und Prävention Affektiver Störungen. Er ist Chefarzt der Fliedner Klinik Berlin und leitet an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité Mitte, den Forschungsbereich „Affektive Störungen“.

Auch 2020 Auszeichnung <br>FOCUS TOP-Mediziner

Auch 2020 Auszeichnung 
FOCUS TOP-Mediziner

Im achten Jahr in Folge gehört Prof. Dr. med. Mazda Adli, Chefarzt der Fliedner Klinik Berlin, zu den TOP-Medizinern in ganz Deutschland. Das ermittelte das Nachrichtenmagazin FOCUS in Deutschlands größter Ärztebewertung. FachkollegInnen und PatientInnen schätzen Adli demnach als vertrauenswürdigen und fachlich hervorragenden Ansprechpartner im Bereich Depression und bipolare Störungen.

> Fliedner Klinik Berlin

ntv.de:

ntv.de: "Klarmachen, dass die Pandemie vorbeigeht"

Weil jeder Mensch ein Träger von Sars-CoV-2 sein kann, ist die Gefahr der Ansteckung allgegenwärtig. Verzicht auf Umarmungen und viel Abstand zu anderen sollen Maßnahmen sein, um die Gesundheit zu schützen. Doch dieses Verhalten widerspricht der menschlichen Natur. Was macht das mit der Seele und unserem Sozialverhalten? Mazda Adli erklärt, welche Auswirkungen die Verordnungen haben.

> zum Beitrag

rbb:

rbb: "Unser Leben - Leben mit der Ungewissheit"

Viele Menschen freuen sich über die Lockerungen nach dem Shutdown und sind froh, wieder ins Café gehen und sich mit Freunden treffen zu können. Anderen aber gehen diese Lockerungen zu schnell und machen Angst. Gerade Menschen mit Vorerkrankungen sind verunsichert. „Der Weg aus den Beschränkungen raus ist komplizierter als der Weg in die Beschränkungen rein“, sagt Mazda Adli. 

> zum Beitrag

Professur an der Charité - Universitätsmedizin Berlin

Professur an der Charité - Universitätsmedizin Berlin

Im Oktober 2019 wurde Mazda Adli eine Außerplanmäßige Professur verliehen. Damit hat die Charité - Universitätsmedizin Berlin seine herausragenden Leistungen in Forschung und Lehre honoriert. Er gründete u.a. den World Health Summit, das Interdisziplinäre Forum Neurourbanistik und das Wissenschaftsnetzwerk Depression. Seit über zehn Jahren leitet er die Forschungsgruppe Affektive Störungen an der Charité.

> Website Charité

Bundespressekonferenz:

Bundespressekonferenz: "Corona und die Psyche"

 "Wir erleben nicht nur eine Pandemie, sondern auch eine psychologische Krise" und "Wir beteiligen uns alle an einem gigantischen Präventionsprojekt“. Zusammen mit Bundesministerin Dr. Franziska Giffey, Bundesminister Jens Spahn und Prof. Dr. Lothar H. Wieler vom Robert Koch Institut war Mazda Adli zu Gast in der Bundespressekonferenz um über die Auswirkungen von Corona auf die Psyche zu sprechen.

> zum Beitrag

Oase am Gendarmenmarkt: Fliedner Klinik Berlin

Oase am Gendarmenmarkt: Fliedner Klinik Berlin

"Wir müssen Stress ernst nehmen", Prof. Dr. med. Mazda Adli, Chefarzt der Fliedner Klinik Berlin sieht seinen Arbeitsplatz am Gendarmenmarkt als Oase in der Großstadt. Nicht umsonst ist die Klinik spezialisiert auf die Behandlung und Prävention von psychischen Störungen, die Stress als Ursache haben können, wie zum Beispiel Depressionen, Angsterkrankungen, Essstörungen und Schizophrenien.

> Lernen Sie die Klinik kennen

Projekt ABC<br>

Informationen für Patient*innen

Als Chefarzt der Fliedner Klinik Berlin und Leiter der Spezialsprechstunde und Forschungsambulanz für therapieresistente Depressionen an der Charité widmet Mazda Adli seine klinische Tätigkeit der Behandlung und Prävention von Affektiven Erkrankungen. Dazu gehören stressassoziierte Symptome, die Depression und die manisch-depressive Erkrankung. Dies umfasst den ausgewogenen Einsatz psychotherapeutischer und pharmakologischer Strategien.

> Mehr dazu