X
Menu

Mazda Adli -
Forschung und Therapie für psychische Gesundheit in der Stadt

Herzlich willkommen beim Psychiater und Stressforscher Prof. Dr. med. Mazda Adli.
In seiner klinischen und wissenschaftlichen Tätigkeit widmet sich Mazda Adli der Entstehung, Therapie und Prävention Affektiver Störungen. Er ist Chefarzt der Fliedner Klinik Berlin und leitet an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité Mitte, den Forschungsbereich „Affektive Störungen“.

20 Jahre Fliedner Klinik Berlin

20 Jahre Fliedner Klinik Berlin

Gegründet im Jahr 2000, ist die Fliedner Klinik Berlin die älteste private Tagesklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Berlins. Der daraus resultierende Erfahrungsschatz, die enge Anbindung zu Wissenschaft und Forschung sowie unser individualisiertes Behandlungskonzept sind die Grundlagen, auf die wir unsere Behandlungsphilosophie stützen: Jede Behandlung ist so einzigartig, wie der Mensch, der sie bekommt.

> Zum Jubiläumsfilm

rbb Podcast:

rbb Podcast: "Stadt, Land, Stress"

In der ersten Folge des TALKING SCIENCE Podcasts trifft Julia Vismann über den Dächern von Berlin auf Mazda Adli und den Architekten und Stadtplaner Prof. Philipp Misselwitz. Sie spricht mit ihnen darüber, warum das Stadtleben stressig ist, wie die ideale Stadt aussehen könnte, warum immer mehr Menschen in Städte ziehen, welche Probleme es in Ballungsräumen gibt und wie Städte beschaffen sein müssen, damit sich dort alle wohlfühlen.

> zum Beitrag

deutschland.de:

deutschland.de: "Die gesunde Stadt"

2050 leben laut UN etwa 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten. Doch noch viel zu oft verursachen Städte Stress, Angst oder Depressionen, sagt Mazda Adli. Neurourbanistik beschreibt einen Schulterschluss zwischen Stadt- und Gesundheitsforschung. Wir wollen verstehen, wie sich das Stadtleben auf unsere Psyche und unsere Emotionen auswirkt und wie wir Städte gestalten sollten, sodass sie die psychische Gesundheit fördern.

> zum Beitrag

Professur an der Charité - Universitätsmedizin Berlin

Professur an der Charité - Universitätsmedizin Berlin

Im Oktober 2019 wurde Mazda Adli eine Außerplanmäßige Professur verliehen. Damit hat die Charité - Universitätsmedizin Berlin seine herausragenden Leistungen in Forschung und Lehre honoriert. Er gründete u.a. den World Health Summit, das Interdisziplinäre Forum Neurourbanistik und das Wissenschaftsnetzwerk Depression. Seit über zehn Jahren leitet er die Forschungsgruppe Affektive Störungen an der Charité.

> Website Charité

Perspective Daily: Corona und die Psyche

Perspective Daily: Corona und die Psyche

"Der kleine Schmerz ist nicht harmlos, nur weil es noch einen stärkeren gibt.", sagt Mazda Adli im Interview zum Thema psychische Erkrankungen in der Coronakrise und erklärt, was in der Pandemie hilft, psychisch gesund zu bleiben: "Als allererster Schritt hilft es bereits, sich mit Angehörigen, Freunden und Nachbarn auszutauschen. Diese kleinen Kommunikationswege haben häufig auch schon einen entlastenden Effekt."

> zum Beitrag

Auch 2020 Auszeichnung <br>FOCUS TOP-Mediziner

Auch 2020 Auszeichnung 
FOCUS TOP-Mediziner

Im achten Jahr in Folge gehört Prof. Dr. med. Mazda Adli, Chefarzt der Fliedner Klinik Berlin, zu den TOP-Medizinern in ganz Deutschland. Das ermittelte das Nachrichtenmagazin FOCUS in Deutschlands größter Ärztebewertung. FachkollegInnen und PatientInnen schätzen Adli demnach als vertrauenswürdigen und fachlich hervorragenden Ansprechpartner im Bereich Depression und bipolare Störungen.

> Fliedner Klinik Berlin

Projekt ABC<br>

Informationen für Patient*innen

Als Chefarzt der Fliedner Klinik Berlin und Leiter der Spezialsprechstunde und Forschungsambulanz für therapieresistente Depressionen an der Charité widmet Mazda Adli seine klinische Tätigkeit der Behandlung und Prävention von Affektiven Erkrankungen. Dazu gehören stressassoziierte Symptome, die Depression und die manisch-depressive Erkrankung. Dies umfasst den ausgewogenen Einsatz psychotherapeutischer und pharmakologischer Strategien.

> Mehr dazu

Cookies helfen uns beim Bereitstellen dieser Website. Durch das Nutzen der Website erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies setzen. mehr

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen